fbpx

Finanzlexikon

Komplexe Begriffe einfach erklärt

Wir haben Ihnen komplexe Begriffe aus dem Finanzbereich einfach erklärt – von Finanzprodukten bis zu gängigen Abkürzungen.

Harald Greber

Harald Greber

Finanzexperte

Finanzprodukte einfach erklärt

Bauspardarlehen

Das Bauspardarlehen wird durch Ihre Bausparkasse vergeben. Es ist ein besondere Kredit bzw. Darlehen, auf welches Sie Anspruch haben wenn Sie einen Bausparvertrag haben.

Hypothekarkredit

Mit einem Hypothekarkredit können Sie eine Immobilie finanzieren. Ihre Immobilie dient der Bank dabei als Pfand. Das Kreditinstitut wird in das Grundbuch eingetragen und hat das Recht, Ihre Immobilie bei Zahlungsunfähigkeit zu verkaufen, um aus dem Erlös den offenen Kredit begleichen zu können.

Lombardkredit

Das ist ein Kredit, der durch Wertpapiere, Bankguthaben, Edelmetalle oder Ansprüche aus Lebensversicherungen beliehen wird. Ein Lombardkredit dient der kurzfristigen Zahlungsabdeckung.

Umkehrhypothek

Rentner haben durch eine Umkehrhypothek die Möglichkeit, ihre schuldenfreie Immobilie mit einer Hypothek zu beleihen. Sie erhalten entweder eine monatliche Rente oder einen Einmalbetrag ausbezahlt. Als Kreditnehmer müssen Sie aber weder Tilgung noch Zinsen bezahlen. Nach Ihrem Ableben kann die Bank die Immobilie verkaufen und somit den offenen Kredit begleichen. Solche Umkehrhypotheken schließen meist Rentner ohne Erben ab.

Finanzierungsbegriffe

Annuität: Darunter versteht man Ihre jährlich gleichbleibenden Zahlungen, mit denen Sie Ihre Kreditschulden begleichen. Diese Zahlungen bestehen aus der Kreditrate und den Zinsen. Die Annuität bleibt immer gleich (Bsp. immer 800€), nur ändert sich über die Jahre das Verhältnis von Zinsen und Kreditrate. Die Zinsen werden geringer, der Tilgungsanteile dafür aber höher.

Bonität/Kreditwürdigkeit: Ist die Fähigkeit, seinen Zahlungsverpflichtungen als Schuldner nachzukommen. Je besser Ihre Bonität ist, desto besser schätzt die Bank Ihre Zahlungsfähigkeit ein.

Eigenmittel: Als Eigenmittel wird das gesamte Kapital bezeichnet, das Sie für beispielsweise eine Immobilienfinanzierung aufbringen können. Dazu zählt nicht nur Bargeld, sondern auch Bausparguthaben, Wertpapiere und Grundstücke.

Gläubiger: Als Gläubiger wird jene Partei bezeichnet, die Forderungen an einen Schuldner hat. Beispielsweise ist bei einer Hypothek Ihre Bank der Gläubiger und Sie, der Schuldner.

Pfandrecht: Durch das Pfandrecht bei einer Hypothek darf Ihre Bank Ihre Immobilie verkaufen, um aus den Verkaufserlösen Ihre offenen Schulden zu begleichen. Den Rest des Erlöses, der nicht zur Deckung der Hypothek benötigt wurde, erhalten anschließen Sie.

Tilgungsfreie Zeit: Die Bezeichnung “tilgungsfreie Zeit” findet man vor allem in Zusammenhang mit Baufinanzierungen. Darunter versteht man nämlich eine Zeitspanne, in welcher der Kreditnehmer den Kredit nicht tilgen muss, sondern nur die Zinszahlungen begleicht. Bei einem Hausbau fängt man meist erst mit der Tilgung des Kredits an, wenn der Kredit voll ausgeschöpft wurde. Davor hat man eine tilgungsfreie Zeit.

Begriffe zum Thema Kreditkosten

Bereitstellungsgebühren bzw. -zinsen

Diese Gebühren oder Zinsen erwarten Sie bei einer Baufinanzierung. Diese werden dann verrechnet, wenn das Darlehen nicht sofort, sondern erst nach einer gewissen Zeit abgerufen wird. Bei einer Baufinanzierung wird meist nicht das gesamte Geld als Einmalzahlung benötigt, sondern als Teilzahlungen

Effektivzins

Effektivzins wird aus dem Nominalzins und den Nebenkosten der Bank (Bsp. Bearbeitungsgebühren und Provisionen) zusammengesetzt und gibt Ihnen die Gesamtkosten Ihres Kredits an. Deshalb sollten Sie Kredit unter anderem immer anhand des Effektivzinssatzes vergleichen. Er zeigt Ihnen nämlich auch, welche Bank die höchsten oder niedrigsten Nebenkosten verrechnet.

Nominalzins

Das ist jener Zinssatz, den Sie für einen Kredit bezahlen. Im Gegensatz zum Effektivzins, werden hier keine Nebenkosten berücksichtigt.

Stundungsgebühr

Wenn Sie aufgrund Zahlungsproblemen die Tilgung Ihres Kredits kurze Zeit aussetzen (stunden) möchten, kann Ihnen die Bank dafür sogenannte Stundungsgebühren verrechnen.

Vorfälligkeitsgebühr/ Vorfälligkeitsentschädigung

Diesen Begriff finden Sie vor allem in Zusammenhang mit Umschuldungen. Denn wenn Sie Ihren Kredit vorzeitig zurückzahlen möchten (Beispielsweise bei einer Umschuldung um einen neuen, günstigeren Kredit aufnehmen zu können), kann Ihnen die Bank für die entgangenen Zinsverluste eine Gebühr bzw. Entschädigung verrechnen.

Zinsbandbreite

Die Zinsbandbreite ist der Spielraum zwischen einem Mindest- und einem Maximalzins. Beispiel für eine Zinsbandbreite: Zinsraum zwischen 0,6% und 6%.

Zinsdeckel / Zinscap

Diese Begriffe findet man im Zusammenhang mit variablen Krediten. Ein Zinsdeckel oder auch Zinscap ist die Zinsobergrenze. Haben Sie beispielsweise einen Cap von 3,5% vereinbart und die Kreditzinsen steigen über die Jahre auf 6%, dann darf Ihnen die Bank trotzdem nur die maximalen 3,5% Zins verrechnen. So schützen Sie sich vor hohen Zinskosten.

Weitere Begriffe & Abkürzungen

Grunderwerbssteuer
Die Grunderwerbssteuer beträgt rund 3,5%. Diese Steuer ist immer dann fällig, wenn ein Grundstück seinen Eigentümer wechselt. Sprich, wenn Sie ein Grundstück kaufen. Die Höhe kann aber je nach Fall auch etwas variieren. Eine Ausnahme ist beispielsweise die Schenkung oder der Verkauf im Familienkreis.

Grundbuch
Das Grundbuch ist ein öffentliches Verzeichnis, in dem jegliche Grundstücke eines Bezirks eingetragen werden. Aus dem Grundbuch können Sie wichtige Informationen wie Eigentümerverhältnisse oder Belastungen eines Grundstücks einsehen.

Abkürzungen für wichtige Zinsthemen

EURIBOR
EURIBOR steht für „Euro Interbank Offered Rate“. Er ist wichtige Bezugsgröße für unter anderem Hypotheken. Es gibt derzeit 5 verschiedene EURIBOR-Werte. Die aktuellen Werte dazu können Sie sich gerne hier ansehen.

LIBOR
LIBOR steht für London Interbank Offered Rate. Er bezeichnet den durchschnittlichen Zinssatz, zu dem sich Banken international gegenseitig Geld ausleihen. Auch für Privatpersonen ist der LIBOR interessant, denn er wird gerade in der Schweiz oft als Basis für Produkte wie Hypotheken und Sparkonten genutzt.

SARON
SARON ersetzt LIBOR. Der SARON (Swiss Average Rate Overnight) ist ein seit 2009 in der Schweiz berechneter und publiziertes Referenzzinssatz. Er wird täglich aufgrund von tatsächlichen, besicherten Transaktionen am Schweizer Geldmarkt ermittelt wird. Er ist somit robuster, transparenter und weniger manipulationsanfällig als der LIBOR.

EZB
Die “Europäische Zentralbank” mit Sitz in Frankfurt beaufsichtigt unter anderem die gesamten Banken im Euroraum. Zudem sorgt sie dafür, dass die Preise im Euroraum stabil bleiben.